Musik

432Hz-Musik

Was bedeutet Musik in 432Hz? Es gibt den Begriff des Kammertons in der Musik – das  ist der Bezugston, auf den sich die Musiker einigen, damit sie mit verschiedenen Musikinstrumenten zusammen spielen können. Der alte englische Kammerton war bereits 432Hz, er wurde aber 1953 willkürlich auf 440Hz für den Ton A festgelegt. Diese Frequenz hat leider keinen Bezug mehr zur Natur. Es gibt hingegen den natürlichen Kammerton C bei 256Hz, der einem Kammerton A bei 432Hz entspricht.

Rudolf Steiner hat sich ausführlich mit dem C 128Hz (eine Oktave unter dem C 256Hz) auseinandergesetzt: „Die Schwingung C 128Hz hat, subjektiv gesprochen, beim Anhören etwas wie eine Wärmehülle um sich“. Das cortische Organ im Innenohr, das spiralförmig ist und den Gleichgewichtssinn regelt, schwingt auf C 128Hz. Ohrenärzte und Neurologen benutzen Stimmgabeln, die auf C 128Hz, 256Hz usw. gestimmt sind. C 128Hz und seine Oktaven und somit auch der daraus abgeleitete natürliche Kammerton A 432Hz sind im Menschen verankert, sie wirken wohltuend und lassen ihn frei.

Das heißt, dass jedesmal, wenn wir ganz normale Musik hören und das tun wir ja ständig, selbst in jedem Fernsehfilm, dann muss unser Ohr diese Töne selbst zurechtschieben auf die eigene Resonanz, man kann sagen, das Ohr muss die Töne zurechthören. Das bedeutet Streß für das Ohr und für unser Gehirn. Das erklärt gleichzeitig die unglaubliche beruhigende Wirkung, wenn man dann tatsächlich Musik hört, die auf 432Hz basiert.